Logo
Otto ReutterKurt TucholskyWerner Richard HeymannNorbert SchultzeKlabundJoachim RingelnatzWalther MehringHans LeipFritz GrasshoffHanns Eisler
StartseiteMusikProgrammeKonzertePresseDie AkteureKontaktLinksGästebuch


Otto Reutter

Wir lieben uns zu sehr
Original-Couplet - Text und Melodie von Otto Reutter
1929

1.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Wir gönn'n andern manches, uns gönnen wir mehr.
Wenn and're jetzt arm sind, dann liegt's an der Zeit,
Wenn wir was verlor'n hab'n, das tut uns sehr leid.
Zahl'n wir hohe Steuern, da tob'n wir nicht schlecht,
Doch trifft's nur die andern, das find'n wir gerecht.

2.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Mit uns hab'n wir Mitleid beim kleinsten Malheur.
Wir warten beim Zahnarzt und lesen im Blatt:
"Erdbeben! Zehntausend kam'n um in 'ner Stadt.
Ja, dass Zehntausend umkomm'n, bedauern wir sehr,
Aber'n Zahn, der uns weh tut, der schmerzt uns noch mehr.

3.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Die Fehler der andern verstehen wir schwer.
Doch unsere Fehler versteh'n wir sehr fein -
Und alles verstehen, heißt alles verzeih'n.
Das Böse, das lächelnd an uns wir gewahr'n,
Geniert uns erst dann, wenn's die andern erfahr'n.

4.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Nur uns und die Unsern, die schätzen wir höh'r.
Die Kinder der andern, die tadeln wir nie,
Aber unsre sind besser, viel netter als die -
Und mag unser Kind noch so hässlich ausseh n,
Sobald es uns ähnlich ist, finden wir's schön.

5.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Find'n uns schön in der Jugend, im Alter noch mehr.
Den Graukopf von andern, den woll'n wir nicht seh'n,
Aber die eigene Glatze, die finden wir schön!
Und wenn wir 'nen Bauch hab'n mit fünfzig Pfund Speck,
Dann nenn'n wir das "vollschlank" - und seh'n drüber weg.

6.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Wir komm'n nicht zur Heirat, die Wahl ist zu schwer.
"'ne bessere Hälfte", die suchen wir hier,
Doch wir finden keine bess're - die bess're sind wir.
Wir könn'n 's gar nicht glaub'n, dass 's 'ne bessere gibt,
Wir sind eb'n zu sehr in uns selber verliebt.

7.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Auch andere zu lieben, sei unser Begehr.
Selbst das Tier soll'n wir lieben wie uns - ungefähr -
Ja, Austern und Hummern, die lieben wir sehr.
Wenn 'n Jockey ein Pferd schlägt, bedauern wir das Vieh,
Aber wenn wir drauf gesetzt hab'n, bedauern wir's nie.

8.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Wir sitzen im Zug das Abteil ist ganz leer.
Da kommt noch ein zweiter, dann sag'n wir: "Besetzt!"
Doch er setzt sich trotzdem und belehrt uns verletzt:
"Warum denn nur sich lieb'n, 's ist ja Platz noch für vier."
Und dann kommt ein dritter, macht's der zweite wie wir.

9.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Wir glaub'n,'s dreht sich alles um uns rings umher -
Wir glauben sogar, weil die Erde sich dreht,
Sie dreht sich um uns nur von morgens bis spät -
Die dreht sich um andre genau so geschwind -
Ja, die dreht sich sogar, wenn wir gar nicht mehr sind.

10.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Wir spar'n nur für uns - für das Alter - nachher -
Und end'n wir zu früh - und das Geld liegt verwahrt,
Dann heißt's: "Er war brav, hat's den Seinen erspart."
Ja, wir wussten ja bloß nicht, wie lange wir leb'n,
Sonst hätten wir's vorher für uns ausgegeb'n.

11.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Dass wir mal von dann'n gehn, bekümmert uns schwer.
Von uns uns zu trennen, erfüllt uns mit Beb'n -
Wie gut, dass wir nicht das Begräbnis erleb'n -
Denn wenn wir uns folgten zum letzten Quartier,
Dann wäre ja keiner so traurig wie wir.

12.
Wir lieb'n uns zu sehr - ja, wir lieben uns zu sehr,
Auch wir "Künstler" lieb'n uns, sonst käm'n wir nich her.
Wir lieb'n unsern Quatsch, uns gefällt er sehr gut,
Und wir spend'n uns 'n Lob - wenn's kein anderer tut -
Und mit dem Lob gehn wir wandern, als wär'n wir weiß wer -
Denn wir sind wie die andern - wir lieben uns zu sehr.

zurück  



Konzerte
27. Oktober: »Hafenträume« mit vielen neuen Liedern
Das Programm ist schon einige Jahre alt, doch HaWe Kühl hat es überarbeitet. Viele neue Lieder sind hinzugekommen. Aber sonst: Fernweh und Heimweh – Sehnsucht eben. Ein Thema für Dichter und Komponisten seit Menschengedenken. Und die Seefahrt als Vehikel dieser Emotionen. Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 12,– Euro unter Telefon 040/523 37 26, per E-Mail spdkultig@yahoo.de und zum Preis von 13,– Euro an der Abendkasse. Ort: SPDpodium, Ochsenzoller Str. 116 in 22848 Norderstedt. Beginn: 20 Uhr.


Das Repertoire von HaWe Kühl ist groß - er hat bereits acht abendfüllende Programme im Angebot:

"Ausgemerzt" - jüdische Künstler zwischen den Weltkriegen.
"Mit Gefühl und Wellenschlag" - HaWe Kühl und Rainer Lankau (Piano) präsentieren das Beste aus sechs Programmen.
"Ich bin so scharf auf Erika..." In diesem Programm erwarten Sie Chansons und Songs der wilden Zwanziger und frühen Dreißiger.
"Hafenträume" - in diesem Programm werden Musikliebhabern Chansons von Werner Richard Heymann, Norbert Schultze, Hanns Eisler bis Rammstein kredenzt.
"Sei modern!" - das mittlerweile dritte Programm HaWe Kühls, bei dem Musik und Texte von Otto Reutter im Mittelpunkt stehen.
"...singt eena uff'n Hof..." - das Tucholsky-Programm mit bekannten Vertonungen von Hanns Eisler, Friedrich Hollaender und Rudolph Nelson sowie Neuvertonungen von Bernhard Tuchel. »Tucholsky – ein bisschen frivol...«
"Ick wunder mir über jar nischt mehr..." - das zweite Otto-Reutter-Programm.
"Gräme dich nicht!" - das erste Otto-Reutter-Programm, mit dem alles begann.
Konzerte
Der E-Mail-Newsletter von HaWe Kühl informiert Sie von Zeit zu Zeit über Auftritte, neue Programme etc.



© 2006 Hans-Werner Kühl | Counter: 167 | Impressum