Logo
Otto ReutterKurt TucholskyWerner Richard HeymannNorbert SchultzeKlabundJoachim RingelnatzWalther MehringHans LeipFritz GrasshoffHanns Eisler
StartseiteMusikProgrammeKonzertePresseDie AkteureKontaktLinksGästebuch


Otto Reutter

Fräulein, woll’n Sie nicht ein Kind von mir?
Text & Musik: Kunke • Interpret: Siegfried Arno

1.
Ihr lieben Leutchen hört und seid mit mir empört,
denn gar kurioses Zeug ist’s was ich Euch heut’ berichte.
Mein Weib ist unterhand mir heute durchgebrannt.
S’ist ein Skandal und sehr fatal ist die Geschichte,
dass sie sich sacht’ bei Nacht hat aus dem Staub gemacht,
das würde schließlich meine Ruh’ nicht weiter stören,
doch mit sechs kleinen wilden unerzog’nen Gören –
der Buben zwei, der Mädchen vier sitz’ ich nun hier.
Ich armer Mann,
was fang’ ich an,
was mach ich bloß?
Wie werd’ ich nur die Gören los?
Fräulein, woll’n Se nich ’n Kind von mir
in die Pflege nehmen?
Zwanzig Mark zahl’ ich monatlich dafür.
Sie brauchen sich nicht schämen.
Fräulein, woll’n Se nich ’n Kind von mir
in die Pflege nehmen?
Zwanzig Mark zahl’ ich monatlich dafür.
Nehmen Sie doch eins von mir!

2.
Ich bin nicht alt, nicht jung –
bitt’ um Vermittelung,
ich hab’ auf Lager dick und mager – alle Kreise.
Es ist ja alles da,
man wird bei mir Papa
auf unerreichte furchtbar leichte Art und Weise.
Nur eines fehlt mir noch:
Ach könnt’ ich endlich doch
an einem Fürstenhofe der noch ohne Erben
den Titel Ho-of-Lieferant mir bald erwerben.
Jedoch in Deutschland wird’s nischt draus,
drum kneif’ ich aus.
Und fahre schnell ins China-Land
und frage höflich mit dem Hute in der Hand:
Fräulein, woll’n Se nich ’n Kind von mir
in die Pflege nehmen?
Zwanzig Mark zahl’ ich monatlich dafür.
Sie brauchen sich nicht schämen.
Fräulein, woll’n Se nich ’n Kind von mir
in die Pflege nehmen?
Zwanzig Mark zahl’ ich monatlich dafür.
Nehmen Sie doch eins von mir!

zurück  



Konzerte
27. Oktober: »Hafenträume« mit vielen neuen Liedern
Das Programm ist schon einige Jahre alt, doch HaWe Kühl hat es überarbeitet. Viele neue Lieder sind hinzugekommen. Aber sonst: Fernweh und Heimweh – Sehnsucht eben. Ein Thema für Dichter und Komponisten seit Menschengedenken. Und die Seefahrt als Vehikel dieser Emotionen. Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 12,– Euro unter Telefon 040/523 37 26, per E-Mail spdkultig@yahoo.de und zum Preis von 13,– Euro an der Abendkasse. Ort: SPDpodium, Ochsenzoller Str. 116 in 22848 Norderstedt. Beginn: 20 Uhr.


Das Repertoire von HaWe Kühl ist groß - er hat bereits acht abendfüllende Programme im Angebot:

"Ausgemerzt" - jüdische Künstler zwischen den Weltkriegen.
"Mit Gefühl und Wellenschlag" - HaWe Kühl und Rainer Lankau (Piano) präsentieren das Beste aus sechs Programmen.
"Ich bin so scharf auf Erika..." In diesem Programm erwarten Sie Chansons und Songs der wilden Zwanziger und frühen Dreißiger.
"Hafenträume" - in diesem Programm werden Musikliebhabern Chansons von Werner Richard Heymann, Norbert Schultze, Hanns Eisler bis Rammstein kredenzt.
"Sei modern!" - das mittlerweile dritte Programm HaWe Kühls, bei dem Musik und Texte von Otto Reutter im Mittelpunkt stehen.
"...singt eena uff'n Hof..." - das Tucholsky-Programm mit bekannten Vertonungen von Hanns Eisler, Friedrich Hollaender und Rudolph Nelson sowie Neuvertonungen von Bernhard Tuchel. »Tucholsky – ein bisschen frivol...«
"Ick wunder mir über jar nischt mehr..." - das zweite Otto-Reutter-Programm.
"Gräme dich nicht!" - das erste Otto-Reutter-Programm, mit dem alles begann.
Konzerte
Der E-Mail-Newsletter von HaWe Kühl informiert Sie von Zeit zu Zeit über Auftritte, neue Programme etc.



© 2006 Hans-Werner Kühl | Counter: 167 | Impressum