Logo
Otto ReutterKurt TucholskyWerner Richard HeymannNorbert SchultzeKlabundJoachim RingelnatzWalther MehringHans LeipFritz GrasshoffHanns Eisler
StartseiteMusikProgrammeKonzertePresseDie AkteureKontaktLinksGästebuch


Otto Reutter

Ein bisschen Arbeit muss der Mensch doch haben
Original-Couplet - Text und Melodie von Otto Reutter
1929

1.
Im Paradies war Adam erst allei-ei-ne
er gähnt behaglich: "Was hier ist, ist mei-hei-nes!"
da sagte Gott: "Der Mann ist zu zufrie-hie-den.
Das langweilt ihn - ihm sei ein Weib beschie-hie-den.
Dann kriegt er Streit um alle Gottesga-ha-ben -
denn `n bisschen Arbeit muss der Mensch doch ha-ha-ben!

2.
Wie gut haben`s heut gewisse Aufsichtsrä-hä-te,
jüngst saßen sie beisammen noch abends spä-hä-te.
Sie sagten: Wir bekommen heut die Tantie-he-men
Nun schaffen wir, sonst müssten wir uns schä-hä-men
worauf sie sich ins Weinlokal bega-ha-ben,
denn `n bisschen Arbeit muss der Mensch doch ha-ha-ben!

3.
Die Frauen werden oft phlegmatisch in der E-he-he,
will er sie küssen, sag`n se: "Es gesche-he-he."
Ihr macht`s dem Mann zu leicht - müsst mit ihm ri-hin-gen,
der Mann will stets aufs Neu die Frau bezwi-hin-gen.
Er liebt die Fraun nicht, die sich schnell erga-ha-ben,
denn `n bisschen Arbeit muss der Mensch doch ha-ha-ben!

4.
Im Reichstag traf ich neulich viele Leu-heu-te.
Ich frug: "Womit beschäftjen se sich heu-heu-te?"
Mit Pinsel, Farben schien` sie was zu pla-ha-nen.
Sie sagten: "Wir entwerfen neue Fa-ha-nen
für Sachsen, Baden, Bayern und für Schwa-ha-ben!"
denn `n bisschen Arbeit muss der Mensch doch ha-ha-ben!

5.
`S gibt Frauen in Cafes und Weinloka-ha-len,
die sich dort pudernd das Gesicht bema-ha-len,
die vor den Gästen dort sich nicht genie-hie-ren.
Bald werden se noch den Bubikopf frisie-hie-ren,
und sich die Haare aus dem Nacken scha-ha-ben,
denn `n bisschen Arbeit muss der Mensch doch ha-ha-ben!

6.
Einst fuhr auf ewig man zur Grube nie-hie-der.
Heut` kehrt der Geist durch Spiritismus wie-hie-der.
Zur Abwechslung besucht man mal die Sei-hei-nen.
Warum soll`n wir nicht ab und zu erschei-hei-nen?
Wir hab`n ja nüscht zu tun nach dem Begra-ha-ben,
denn `n bisschen Arbeit muss der Mensch doch ha-ha-ben!

7.
Was heut de Ärzte alles ausprobie-hie-ren -
bald werd`n se ganze Menschen fabrizie-hie-ren.
Künstliche Menschen werd`n die neuste Mo-ho-de;
doch ich lob` mir die frühere Metho-ho-de.
Schafft wie bisher die Mädchen und die Kna-ha-ben,
denn `n bisschen Arbeit muss der Mensch doch ha-ha-ben!

zurück  



Konzerte



Das Repertoire von HaWe Kühl ist groß - er hat bereits acht abendfüllende Programme im Angebot:

"Ausgemerzt" - jüdische Künstler zwischen den Weltkriegen.
"Mit Gefühl und Wellenschlag" - HaWe Kühl und Rainer Lankau (Piano) präsentieren das Beste aus sechs Programmen.
"Ich bin so scharf auf Erika..." In diesem Programm erwarten Sie Chansons und Songs der wilden Zwanziger und frühen Dreißiger.
"Hafenträume" - in diesem Programm werden Musikliebhabern Chansons von Werner Richard Heymann, Norbert Schultze, Hanns Eisler bis Rammstein kredenzt.
"Sei modern!" - das mittlerweile dritte Programm HaWe Kühls, bei dem Musik und Texte von Otto Reutter im Mittelpunkt stehen.
"...singt eena uff'n Hof..." - das Tucholsky-Programm mit bekannten Vertonungen von Hanns Eisler, Friedrich Hollaender und Rudolph Nelson sowie Neuvertonungen von Bernhard Tuchel. »Tucholsky – ein bisschen frivol...«
"Ick wunder mir über jar nischt mehr..." - das zweite Otto-Reutter-Programm.
"Gräme dich nicht!" - das erste Otto-Reutter-Programm, mit dem alles begann.
Konzerte
Der E-Mail-Newsletter von HaWe Kühl informiert Sie von Zeit zu Zeit über Auftritte, neue Programme etc.



© 2006 Hans-Werner Kühl | Counter: 943 | Impressum